Erfahren wir nun endlich, weshalb die Veröffentlichung neuer Song von Teargarden by Kaleidyscope nur schleppend vorangeht? Zumindest sucht Billy Corgan zwei neue Band-Mitglieder – einen Ersatz für Bassistin Ginger Pooley aufgrund von Babypause, und einen Keyboarder.

Das Casting findet via Web statt: “Bassists and keyboardists looking to play with The Pumpkins should send their background info (including age, a resume of any bands/recorded work), photos and performance web links via email only, either to pumpkinsbass@gmail.com or pumpkinskeys@gmail.com. Note: only musicians with video clips can be considered. Youtube.com type posts are perfect–that’s how Mike was found. Final date for submission is March 31st.”

Uns so soll das dann ungefähr klingen:

Auch wenn in Bielefeld nicht immer so wahnsinnig viel passieren mag, den Bielefeldern selbst passiert dann und wann so einiges. Ihre (manchmal dann doch nicht so) peinlichen Momente offenbaren sie in diesem Video, in dem es insbesondere nach hinten raus durchaus peinlich wird:-)

Mehr über Bielefeld erfährt man auf Kanal 21 (kannte ich bislang auch noch nicht)

Gerade habe ich hier über Codeorgan gelesen, einem lustigen kleinen Spielzeug, das jede beliebige Website analysiert und in Töne umwandelt. Die Ergebnisse sind zwar sicherlich nicht nicht sonderlich aussagekräftig, dennoch darf man sich bei einem schlechten Hörgenuss natürlich Gedanken über ein Redesign/einen Relaunch machen.

Individuelle Musik “komponieren”

Vielleicht hat ja auch der eine oder andere das Glück und “komponiert” auf diese Weise seine persönliche Erkennungsmelodie – diese ließe sich dann im nächsten Podcast oder Werbevideo verwenden. Weiß jemand, ob es in diesem Fall ein Lizenzproblem geben könnte? Na ja… vermutlich nicht.

Ich habe selbstverständlich auch an diesem Spielchen teilgenommen – es lohnt sich übrigens, unterschiedliche Seiten einer Website zu vertonen:

Es mag ein Stück weit Einbildung sein, aber ich finde, die Melodien passen “inhaltlich” sehr gut… oder?

Hat sich da etwa jemand die Rechte an über 2500 Logos gesichert, um sie für einen Animationsfilm zu verwenden? Wohl kaum – eine offizielle Veröffentlichung von Logorama dürfte wohl kaum geplant gewesen sein. Selbstverständlich hat der fünfzehnminütige, Oscar-nominierte Film dennoch seinen Weg ins Internet gefunden. Einen kurzen Trailer möchte ich Euch an dieser Stelle nicht verwehren:

Wer den Animationsfilm Logorama in voller Länge sehen will, muss ein wenig suchen – aber keine Sorge, ihr kriegt das hin.

Nachtrag: Auf Spreeblick kann man sich den Film online in voller Länge anschauen.

Auch wenn die Anzahl der Follower den Erfolg durch Twitter durchaus widerspiegeln, reicht diese Kennzahl für eine zuverlässige Erfolgskontrolle keineswegs aus. Dennoch scheint es mittlerweile unzählige Follower-“Süchtige“ zu geben, die – häufig mit automatischen Tools – Follower anhäufen, ohne auf deren Qualität zu achten.

Die Guten ins Töpfchen, die Schlechten ins Kröpfchen

Fakt ist: Follower, die ich auf natürlichem Wege gewinne, sind in der Regel auch an meinen Twitter-Nachrichten interessiert, und demnach mutmaßlich an meinen Produkten oder Dienstleistungen (dies hängt natürlich davon ab, wie stark Ihre Nachrichten mit Ihren Angeboten verknüpft sind!). Ein natürlicher Aufbau von Kontakten (d.h. durch echtes Networking) verbessert so auch die anderen Kennzahlen, auf die es im Twitter-Marketing ankommt. Weiter lesen »

Die meisten von uns stehen nicht wirklich unter direkter Beobachtung. So weit sind wir (noch) nicht – nicht einmal Google. Das mag wie ein Trost klingen, ist in Wahrheit aber nicht wirklich tröstlich. Denn schließlich stehen wir „latent“ unter Beobachtung! Was das heißt? In diesem Artikel erfahren Sie es….

Weiter lesen »

Während die Kerners, Jauchs und Geißens dieser Welt bereits kräftig mit dem Jahr 2009 abrechnen (#gähn), blickt die Internetwelt nach vorne: Was sind die Trends 2010? Unzählige Listen geistern durch das Web 2.0; die meisten davon sind relativ deckungsgleich, manche weisen aber auch interessante Unterschiede auf. Mit dieser Liste gebe ich eine Zusammenfassung dessen, was ich für mich aus all diesen Trends herausgelesen habe.

Social Media Trends 2010: Der Common Sense

  1. Das Real Time-Web: Twitter ist nur der Anfang: Schon bald wird Real Time-Kommunikation im Internet völlig selbstverständlich sein. Personen, Nachrichtendienste und Unternehmen werden drauf angewiesen sein, Informationen sofort verfügbar zu halten. Ständig gibt es neue Informationen, egal wo wir sind – denn schließlich sind wie immer online. Es wird neue Dienste geben (müssen), die diese Masseninformationen speicheren, strukturieren und aufbereiten. Weiter lesen »

Keine Sorge, hier wird kein böses Blut vergossen. Schließlich war das diesjährige ConventionCamp in Hannover ein voller Erfolg… ein voller? Nun gut, ein paar Kritikpunkte gibt es dann doch.

Die Location: Das ConventionCenter

Da gibt es gar nichts dran auszusetzen: Wunderschönes Gebäude, tolle Räumlichkeiten, das perfekte Ambiente also, um sich wohlzufühlen. Einzig die vereinzelt überfüllten Räume nervten, etwa als Stowie Boyd The Social Revolution anzettelte. Mehr will ich darüber an dieser Stelle auch gar nicht verlieren… es war wirklich toll.

Die Organisation des ConventionCamp

Ich finde wirklich (fast) keinen einzigen Kritikpunkt: Die Updates zu den Veranstaltungen hätten anfänglich etwas früher kommen können (trotzdem mein Kompliment für die App für das IPhone)… dann aber lief alles reibungslos ab. Das Essen war auch super… kalte Getränke und auch Café wurden serviert… alles top.

Das Programm (Timetable) Weiter lesen »

Videos lockern jedes Weblog auf – schließlich sind sie unterhaltsam, manchmal auch informativ oder regen zum Schmunzeln bzw. Nachdenken an. Heute möchte ich eine kleine, aber feine Auswahl der besten Videos im Internet treffen. Viel Spaß beim Schmunzeln, Nachdenken, und gute Unterhaltung.

Into the twittersphere: Ein unterhaltsames Twitter Tutorial

Bereits via Twitter hatte ich auf dieses unterhaltsame Video über die “TwitterSphere” hingewiesen, das Twitterern, Bloggern, Social Networkern  – eben allen Web 2.oern – wohl bekannt sein dürfte.

Big Buck Bunny: Der Klassiker Weiter lesen »

Suchmaschinenoptimierung ist gewissermaßen ein „Spiel“, da man immer neue Strategien ausprobiert (allein deshalb, weil sich der Google-Algorithmus verändert). Die Erfahrung zeigt, was erfolgreich ist, und was eben nicht. Was die H1-Überschrift betrifft, so ist sie schlicht nicht relevant für die Suchmaschinenoptimierung.

Millionen Startseiten begrüßen den Besuche beispielsweise mit einem herzlichen „Willkommen“: Grußkarten findet man auf diesen Seiten aber nur selten. Auch Metaphern und andere geschwungene Formulierungen werden gern in eine H1-Überschrift gepackt. Kein Wunder also, dass Google den H1-Tag am Anfang eines Artikels kaum wertet; weil er häufig nichts – oder nur wenig – mit dem eigentlichen Inhalt zu tun hat.

In der Suchmaschinenoptimierung ist weniger H1 mehr Weiter lesen »