Google AdWords werden – anstelle der Suchmaschinenoptimierung – meist dann gewählt, wenn eine Website oder ein Weblog zu einem Suchbegriff (noch) nicht unter den ersten zehn Suchergebnissen auftaucht. Häufig steckt dahinter ein zeitlicher Aspekt (denn Suchmaschinenoptimierung braucht oftmals nun einmal Zeit), aber auch ein finanzieller Aspekt (was glauben Sie, wie teuer es ist, mit Versicherung auf der ersten Seiten zu laden?) Nicht selten sind Kunden am Ende frustriert und mehrere tausend Euro los. Sei es, dass sie AdWords investiert haben (ohne jedoch einen einzigen Kunden dadurch gewonnen zu haben), oder, dass die Suchmaschinenoptimierung auch langfristig nicht den gewünschten Erfolg gebracht hat.

Google AdWords oder Suchmaschinenoptimierung? Lieber erst die Sinnfrage stellen?

Natürlich können Sie durch Google AdWords oder durch Suchmaschinenoptimierung Klicks (d.h. Besucher auf Ihrer Website oder Ihrem Weblog) generieren. Aber was dann? Viele Besucher springen wieder ab, wenn die Inhalte einfach nicht stimmen, oder Sie nicht das Gefühl haben, dass sich der Anbieter für Sie nicht ins Zeug legt. Selbst inhaltlich gute Webseiten haben es heute schwer, aus der Masse hervorzustechen.

Hier muss man sich die einfach mal die Sinnfrage stellen: Reicht es mir, Besucher auf meine Internetseite zu bringen, und sie mit guten Inhalten (etwa durch eine Textagentur) ein paar Minuten zu halten, bis sie wieder wegklicken? Oder ist es stattdessen sinnvoller, die Nutzer meiner Website zusätzlich zu beeindrucken, zu unterhalten bzw. ihnen Sachverhalte leicht, verständlich und lecker zu erklären?

Ich bin der Überzeugung, dass sowohl GoogleAdwords als auch Suchmaschinenoptimierung erst dann Sinn machen, wenn man ihnen zuallererst einen Sinn gibt. Die Beantwortung der Sinnfrage ist der Anfang einer erfolgreichen Positionierung im Internet, die auch der Neukundengewinnung dient.

Ohne eine vernünftige Konzeption geht nichts

Wir sprechen also über eine vernünftige Konzeption, über eine Marketing-Kampagne, die den Nutzern das Angebot schmackhaft macht. Mich nervt es einfach, dass sich dieses Quantitätsdenken nach wie vor durchsetzt. Auf der einen Seite muss man sicherlich „überall“ aktiv sein (weil es die Anderen ja auch sind), doch auf der anderen Seite  – meine ich – könnte das Qualitätsbewusstsein wieder stärker in den Fokus rücken. Und dann klappt es auch mit Google AdWords oder mit der Suchmaschinenoptimierung.

PS: Ich will natürlich nicht verhehlen, dass das alles am Anfang mehr Geld kosten. Wie allen kennen  den Ausspruch: Qualität kostet. Langfristig bin ich jedoch der Überzeugung, dass Kunden auf diese Weise nicht nur sparen, sondern wirklich gewinnen.

Facebook comments:

Kommentar abgeben